portrait | martin tobry

© Gonzales
© Gonzales

Martin ist schon einer der verrücktesten Typen in meinem Freundeskreis: Man kann ihn schon kaum mit Worten beschreiben – man muss ihn einfach erleben. Der Bielefelder Student der Wirtschaftspsychologie ist gerade an der Hawaii Pacific University in Honolulu – ein guter Ort um ihn mal zu besuchen! Dort angekommen besucht er BWL-Kurse und beschäftigt sich mit dem Marketing-Aspekt eines besonderen Projektes: Make-a-Wish in Hawaii. Das Projekt weckte in ihm den Ehrgeiz einen persönlichen Beitrag zu dem Projekt beizusteuern. Auf dem Bild sieht man ihn zusammen mit der 11-Jährigen Skylar, die an einer seltenen Hautkrankheit leidet. Für Sie nahm er an dem Marathon in Hawaii teil und versucht das Mädchen durch eine Patenschaft zu unterstützen. Von diesem Gedanken angetrieben lief der BWL-Student mit 03:05:27 seine persönliche Bestzeit und war einer der ersten im Ziel. Martin, der kein gebürtiger Hawaiianer ist, spricht davon vom Aloha-Geist infiziert zu sein und fördert das Projekt Skylar auch weiterhin. Sein Ziel ist es, insgesamt 2.000 Dollar zusammen zu bekommen - bis heute hat er 1020 $ zusammen. "Ich habe einen starken Willen und möchte die 2.000 $ Marke erreichen“, sagt er. Wer Martin kennt, weiß, dass er es schaffen wird. Wer sich über die Martin-Foundraising-Aktion unterstützen möchte, kann sich darüber auf der folgenden Internetadresse informieren: http://bit.ly/VoLOen. Dort sind auch der aktuelle Stand der Spende und die bisherigen Förderer aufgelistet.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0