publikation | balanced scorecard in der gesetzlichen krankenversicherung

© Springer-Verlag
© Springer-Verlag

Buch ist nicht gleich Buch und jeder hat so seine Standardwerke im Bücherregal stehen. Umso mehr freut es mich, an einer Publikation in dem Buch "Management im Gesundheitswesen" von dem Berliner Reinhard Busse und den beiden Hamburgern Jonas Schreyögg und Tom Stargardt mitgearbeitet zu haben. Moos G, Brueggemann F (2013): Informationsmanagement und Controlling in Krankenversicherungen, unter Mitarbeit von Matusiewicz D, Dante C (siehe Danksagung), in: Busse R, Schreyögg J, Stargardt T: Management im Gesundheitswesen, 3. Auflage, Springer-Verlag, 2013, 399-414. Hier konnten wir den Praxisteil der Publikation zusteuern, indem wir die selbst entwickelte Software für die Einführung der Balanced Scorecard (BSC) bei einer Betriebskrankenkasse am Praxisbeispiel aufzeigen. Da die meisten Publikationen zur BSC von rein theoretischer Natur sind, freuen wir uns, diese auch mal praktisch umgesetzt und publiziert zu haben. Eine Übersichtsarbeit haben wir übrigens auch zuvor schon publiziert: Matusiewicz D, Dante C, Wasem J (2012): Die Bedeutung der Balanced Scorecard (BSC) für die gesetzliche Krankenversicherung – eine Bestandsaufnahme, in: Mühlbauer B, Kellerhoff F, Matusiewicz D: Zukunftsperspektiven der Gesundheitswirtschaft, Schriftenreihe Gesundheitsökonomie: Politik und Management, Bd. 10, LIT-Verlag, Münster, 1. Auflage, 319-340. Das Buch "Management im Gesundheitswesen" ist mittlerweile in der 3. Auflage erschienen. Zunächst fällt auf, dass jedes mal der letztgenannte Herausgeber bei jeder Ausgabe wechselt. Der Aufbau des Buches ist dem Konzept von Thomas Hopfe, dem Verleger mit dem wir gerade das Praxislehrbuch Medizinmanagement herausbringen, allerdings gleich geblieben: Die einzelnen Managementbereiche (Leistungsmanagement, Kundenmanagement, Finanzmanagement etc.) werden nach Sektoren im Gesundheitswesen abgearbeitet und mit Praxisbeispielen versehen. Bei weiterem Interesse zum Thema Balanced Scorecard in gesetzlichen Krankenkassen bitte melden - ansonsten sind weitere praxisnahe Schriften hierzu willkommen.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0